Škoda triumphiert beim Saisonhöhepunkt

Written by AutoHeadline  //  Montag, 02. November 2015, 15:30 Uhr

Picture

Škoda bei der China Rally Longyou. Foto: AutoHeadline.com

Bei der China Rallye Longyou bejubelten tausende Fans den Sieg des Škoda Werksduo Pontus Tidemand/Emil Axelsson mit dem neuen Fabia R5, der gleichzeitig seine Premiere im weltweit wichtigsten Markt China feierte. Mit Bestzeiten in allen 13 Prüfungen zeigte das Rallye-Fahrzeug beim Saisonhöhepunkt in der FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft sein riesiges Potenzial - und das trotz widrigster Strecken - und Pistenbedingungen. Škoda kann mit einer makellosen Bilanz von sechs Siegen in allen sechs Saisonläufen das Titel-Triple in der prestigeträchtigen Kontinentalmeisterschaft feiern.„Das ist das perfekte Finale einer tollen Motorsportsaison für Škoda! Dieser Sieg im Kernmarkt China unterstreicht noch einmal, was für ein schnelles und zuverlässiges Rallye-Fahrzeug unser Team mit dem Škoda Fabia R5 gebaut hat. Der vierte Titelgewinn in Serie in dieser für uns wichtigsten Kontinentalmeisterschaft, vier Siege in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC 2 und vier nationale Titel - das ist für das erste Jahr mit dem Fabia R5 eine grandiose Bilanz. Das ist der Lohn für die tolle Arbeit jedes einzelnen Mitarbeiters der Škoda Motorsport-Rennfamilie", kommentierte Škoda Motorsport-Direktor Michal Hrabánek. „Besonders freut mich, dass wir in unserem weltweit wichtigsten Markt China so überzeugend Werbung für Škoda machen konnten. Deshalb geht auch ein besonderes Dankeschön an Pontus Tidemand und Emil Axelsson, die mit dem Sieg in China und dem Titelgewinn in der APRC ihr starkes erstes Jahr bei Škoda gekrönt haben." Das Škoda Werksduo machte mit einer hochkonzentrierten Leistung seinen zweiten wichtigen Erfolg binnen einer Woche perfekt. Am vergangenen Sonntag hatten die beiden Skandinavier bei der Rallye Spanien noch ihren ersten Sieg für Škoda in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft gefeiert. Nach der erfolgreichen Bewältigung von 10.000 Flugkilometern und sieben Stunden Zeitunterschied ließen sie der Konkurrenz auch bei der verregneten China Rally Longyou keine Chance. Tidemand/Axelsson fuhren in ihrem roten Škoda Fabia R5 in den gut 230 Kilometern auf verschlammten Schotterpisten und rutschigen Betonstraßen wie auf Schienen zum Sieg. Viele andere Piloten erreichten nicht die Zielrampe auf dem Rongchang Plaza etwa 400 Kilometer entfernt von der Weltstadt Schanghai. Auch Tidemands Škoda MRF Teamkollege Gaurav Gill musste bereits am Samstag aufgeben. „Diese Rallye hat uns noch einmal alles abverlangt und gezeigt, was wir für ein tolles Arbeitsgerät mit unserem Škoda Fabia R5 zur Verfügung haben. Die vielen Zuschauer hier in China waren begeistert von diesem Auto!", sagte Tidemand und freute sich über das perfekte Saisonende. „Zwei so wichtige Siege in Spanien und China binnen einer Woche - davon hätten Emil und ich nicht zu träumen gewagt. Der Titelgewinn in der APRC ist für uns das Highlight in einem tollen ersten Jahr bei Škoda. Danke an das ganze Team." Werksfahrer Pontus Tidemand und sein Navigator Emil Axelsson werden als Champions in der Fahrer- und Beifahrerwertung der APRC gekrönt. Zudem wird Škoda ebenfalls zum vierten Mal in Serie als Gewinner der Markenwertung der APRC geehrt. Ein Siegerauto ist auch der erst Mitte April der Weltöffentlichkeit vorgestellte Škoda Fabia R5. Neben dem Titel-Triple in der APRC gab es in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft bei sieben Starts bereits elf Podestplätze, darunter vier Siege. Zudem wurden 2015 schon vier nationale Meisterschaften im neuen Turbo-Allradler gewonnen. Im tschechischen Championat sicherte sich Jan Kopecký mit fünf Siegen in Serie frühzeitig den Titelgewinn. In Österreich holte sich Routinier Raimund Baumschlager mit dem Fabia R5 das nationale Championat. In Ungarn krönte sich Norbert Herczig im Fabia R5 zum nationalen Rallye-Meister. ,Fast‘ Freddy Loix triumphierte zudem in der Meisterschaft in seiner Heimat Belgien. (AutoHeadline.com)