SEAT stellt die Weichen für die Zukunft

Written by AutoHeadline  //  Samstag, 31. Oktober 2015, 10:35 Uhr

Picture

Der scheidende Vorstandsvorsitzende Jürgen Stackmann (li.) und Nachfolger Luca di Meo stellten vor 550 Managern das neue Unternehmensprogramm vor. Foto: AutoHeadline.com

SEAT hat seine mittelfristige Planung bis 2025 skizziert. Bei einem Treffen von 550 Vorständen und Direktoren der verschiedenen Märkte stellte Vorstandsmitglied Dr. Francisco Javier García Sanz und der neue Vorstandsvorsitzende Luca de Meo die Firmenstrategie für die nächsten zehn Jahre vor. Oberstes Ziel ist es, eine nachhaltige Profitabilität des Unternehmens zu erreichen. Dazu stellt SEAT seine Strategie auf drei Säulen: Erstens die Modellentwicklung in wachsenden Marktsegmenten mit hoher Profitmarge nach Vorbild des erfolgreichen SEAT Leon, zweitens Kundenzufriedenheit und drittens der attraktivste Arbeitgeber der spanischen Automobilindustrie zu sein. Während des Treffens bestätigte Dr. Francisco Javier García Sanz die unveränderte Bekenntnis des Volkswagen Konzerns zu SEAT: „Wir müssen jetzt die mittel- und langfristige Entwicklung im Blick haben, unabhängig von den Ereignissen der letzten Wochen. Der Volkswagen Konzern hat volles Vertrauen in unsere Strategie für die Zukunft, die perfekt in die Konzernstrategie integriert ist. Die Modelle, die wir für die nächsten zwei Jahre angekündigt haben, werden wie geplant auf den Markt gebracht und werden zu SEATs nachhaltigem Wachstum beitragen. Und das sind nur der ersten Schritte unserer Strategie". Ähnlich wie Dr. García Sanz betonte auch Luca de Meo den Anteil der Belegschaft an den guten Ergebnissen der letzten Jahre. Auf dem Treffen präsentierte die Unternehmensführung auch ein neues Effizienzprogramm, das über die nächsten zwei Jahre angewendet werden soll. Es soll den Investitionsplan des Autoherstellers schützen, der vorsieht das Produktportfolio zu verjüngen und die Marke zu stärken. Daher beginnt SEAT Investitionsmittel bereitzustellen, um die Produktionslinie des Werks in Martorell/E, auf der zur Zeit der SEAT Ibiza produziert wird, bis Mitte Januar 2016 auf eine neue Plattform umzurüsten. Das Unternehmen ist im Zeitplan vier neue Modelle wie angekündigt in den nächsten zwei Jahren in den Markt einzuführen. Das erste Modell wird ein Kompakt-SUV sein, der in der ersten Jahreshälfte 2016 erwartet wird. Das Programm, das jährlich rund 100 Millionen Euro einsparen soll, erlaubt es dem Autohersteller Prozesse effizienter zu gestalten, Ausgaben, die nicht das Kerngeschäft betreffen einzusparen und sich auf wertschöpfende Aktivitäten zu fokussieren. Die Hauptmaßnahmen des Programms sind unter anderem die Verbesserung der unternehmenseigenen Kostenstruktur und die Einführung von Kontrollmaßnahmen im Bereich der Logistik, Fertigung und der Administration um den Energieverbrauch zu senken. Zusätzlich sieht das Programm eine Überprüfung der Kosten von ausgegliederten Dienstleistungen, Sponsorings, Reisen und Events vor, ohne die Ausgaben im Rahmen der neuen Produkte einzuschränken. (AutoHeadline.com)