Rallye Spanien: Volkswagen mit Ogier und Latvala in Spanien doppelt vorn

Written by AutoHeadline  //  Samstag, 24. Oktober 2015, 11:25 Uhr

Picture

Rallye Spanien: Volkswagen mit Ogier und Latvala in Spanien doppelt vorn. Foto: AutoHeadline.com

Zurückhaltung auf den kurzen, alles auf Angriff auf der langen Wertungsprüfung: Volkswagen hat das Geduldsspiel am ersten Tag der Rallye Spanien perfekt gemeistert und damit die Doppelführung erobert. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) beendeten den Freitag beim zwölften und vorletzten Saisonlauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) an der Spitze, nur vier Sekunden getrennt vor ihren Volkswagen Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN). Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) liegen nach 131,8 von insgesamt 331,25 Prüfungskilometern auf der sechsten Position, 37,4 Sekunden hinter der Spitze. Vor allem das Haushalten mit dem Reifenverschleiß machte am ersten der insgesamt drei Rallye-Tage den Unterschied. Nach drei kurzen folgte sowohl am Vor- als auch am Nachmittag die längste Prüfung der Rallye: „Terra Alta" mit 35,68 Kilometern Länge, davon etwa 27 auf Schotter und rund acht auf Asphalt. Ihr moderates Tempo auf den kurzen Prüfungen münzten die Volkswagen Piloten auf dieser „Monster"-WP, speziell auf dem kurzen Asphalt-Abschnitt, in gute Zeiten um. Ogier und Latvala verbesserten sich so bereits im ersten Durchgang von der sechsten und siebten auf die erste und zweite Position und lieferten sich in der Folge einen spannenden Schlagabtausch mit Ott Tänak/Raigo Mõlder (EST/EST, M-Sport-Ford), Dani Sordo/Marc Martí (E/E, Hyundai) und Mads Østberg/Jonas Andersson (N/S, Citroën). Über Nacht steht den Teilnehmern ein abrupter Wechsel vom Schotter- in den Asphalt-Modus bevor. Am Samstag und Sonntag werden an der Costa Daurada vor den Toren Barcelonas Rundstrecken-ähnliche Wertungsprüfungen ausgetragen, nachdem der Freitag ganz im Zeichen von Schotter-Strecken stand. Die Mechaniker bauen beim längsten Service der Saison in maximal 75 Minuten die World Rally Cars auf die Asphalt-Konfiguration um und wechseln dabei mehr als 1.300 Einzelteile pro Fahrzeug. (AutoHeadline.com)