Ehre für Volkswagen-Veredler: Johann-Abt-Straße in Kempten eingeweiht

Written by AutoHeadline  //  Montag, 26. Januar 2015, 15:30 Uhr

Picture

Kemptens OB Thomas Kiechle (links) und Abt-CEO Hans-Jürgen Abt halten das neue Straßenschild zu Ehren des Tuning-Pioniers. Foto: AutoHeadline.com

Fahrzeuge von ABT Sportsline sind seit vielen Jahrzehnten auf Straßen rund um den Globus zu Hause. Und auch wenn das Unternehmen namentlich bereits 119 Jahre zählt, beginnt die Geschichte als Fahrzeugveredler erst so richtig mit Johann Abt (1935-2003). Der Rennfahrer und Autofan gründete im Jahr 1967 ABT Tuning und legte somit den Grundstein für das heute weltberühmte Unternehmen, welches von seinem Sohn Hans-Jürgen Abt geleitet wird. Mit der Johann-Abt-Straße direkt am Firmensitz in Kempten erhält dessen Vater von der Stadt nun ein „Denkmal". „Ganz besonders stolz bin ich natürlich, dass der Mast mit dem Straßenschild auch ein zusätzliches Hinweisschild erhält, das die wichtigsten Stationen seines beruflichen Lebens noch einmal Revue passieren lässt", so CEO Hans-Jürgen Abt. Dort ist Folgendes zu lesen: „Johann Abt (1935-2003), Motorrad- und Automobilrennfahrer aus Kempten, Motorsportpionier im Allgäu. 1967 Gründung der Firma ,Abt Tuning', aus der 1991 die Firma ,Abt Sportsline' hervorging, die zu den weltweit führenden Unternehmen in der Fahrzeugveredelungsbranche zählt." Eine interessante Randnotiz: Bisher war die Straße in gesamter Länge nach dem Autopionier Gottlieb Daimler benannt, der sich nun mit deren nördlichem Abschnitt begnügen muss. „Es ist schon toll, dass mein Vater nun in einem ,Straßenzug' mit diesem großen Namen der Automobilgeschichte genannt wird. Zwar mag er das Auto nicht erfunden haben, doch rein lokal betrachtet hat er in Kempten sicher mehr Spuren hinterlassen", so Abt. ABT Sportsline ist der weltweit größte Fahrzeugveredler der Marken Audi, VW, Seat und Skoda und in mehr als 60 Ländern vertreten. Zudem ist das Unternehmen seit Jahrzehnten erfolgreich im Motorsport aktiv, sei es in der DTM oder der noch neuen FIA Formula E, in der man als einziges deutsches Team erfolgreich auf den Spitzenrängen mitfährt. Allein im ABT-Hauptsitz im bayerischen Kempten beschäftigt man rund 170 Mitarbeiter. (AutoHeadline.com)