Skoda startet beim Oldtimer Grand Prix mit dem 130 RS

Written by AutoHeadline  //  Freitag, 08. August 2014, 10:15 Uhr

Picture

Mit dabei beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring – der Skoda 130 RS. Foto: AutoHeadline.com

Skoda lässt die Herzen von Motorsportfans höher schlagen. Beim Oldtimer Grand-Prix auf dem Nürburgring (8. bis 10. August) startet der tschechische Hersteller mit der Rundstreckenversion des legendären Skoda 130 RS. Sie ist die Replika jenes Fahrzeugs, das unter anderem 1981 den Markentitel der Tourenwagen-Europameisterschaft gewann. Der Oldtimer Grand-Prix auf dem Nürburgring ist eines der absoluten Highlights für Fans historischer Rennwagen. Vom 8. bis zum 10. August bringen rund 500 klassische Fahrzeuge aus unterschiedlichen Epochen die Eifel zum Beben. Mittendrin: der 130 RS, mit dem der Hersteller in der weltberühmten „Grünen Hölle" an den Start geht. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um den originalgetreuen Nachbau jener Rundstreckenversion, mit der sich Skoda 1981 zum Markenmeister in der Tourenwagen-EM krönte. Am Steuer des 130 RS wechseln sich drei erfahrene Piloten mit viel Benzin im Blut ab. Fahrzeug-Eigentümer Herbert Gartenschläger feierte 1984 und 1986 als Copilot unter anderem zwei Mal den Rallye-Meistertitel in der DDR. Der zweite Mann im schnellen Hecktriebler ist Jens Herkommer. Der Kfz-Meister aus dem Erzgebirge gilt in der Szene als Spezialist für alle Old- und Youngtimer-Modelle der tschechischen Marke. Er sorgt unter anderem dafür, dass der siebenfache Deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle bei seinen Einsätzen im erstklassig restaurierten 130 RS die Herzen der Fans höher schlagen lässt, wie zuletzt vor knapp zwei Wochen im Rahmen des Eifel Rallye Festivals rund um Daun. Dritter im Bunde ist Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei Skoda Deutschland. Der Rallye-Pilot verfügt über die Erfahrung aus fünf Starts beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und ist daher mit den Tücken und Freuden der „Grünen Hölle" bestens vertraut. (AutoHeadline.com)