VW Konzern bekräftigt Ausblick für das Geschäftsjahr 2013

Written by AutoHeadline  //  Mittwoch, 30. Oktober 2013, 12:00 Uhr

Picture

VW-Konzern erreicht in den ersten neun Monaten ein solides Ergebnis. Foto: VW/AutoHeadline.com

Der Volkswagen Konzern hat sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013 trotz eines anhaltend schwierigen Marktumfeldes solide entwickelt. Die weltweiten Auslieferungen des Konzerns inclusive China stiegen um 4,8 Prozent auf 7,2 Millionen Fahrzeuge. Der Pkw-Marktanteil erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012 auf 12,7 (12,6) Prozent. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten trotz negativer Effekte aus der Marktsituation in Europa sowie aus Wechselkursen auf 145,7 (144,2) Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis belief sich auf 8,6 (8,9) Milliarden Euro. Vorsorgen in den Bereichen Pkw und Power Engineering beeinträchtigten das Ergebnis. Nicht enthalten im Operativen Ergebnis des Konzerns ist das anteilige Operative Ergebnis der chinesischen Joint-Venture-Gesellschaften in Höhe von 3,5 (2,8) Milliarden Euro. Diese Unternehmen werden At Equity konsolidiert und schlagen sich deshalb im Finanzergebnis nieder. Vor Steuern wurde in den ersten neun Monaten ein Ergebnis von 9,4 (23,0) Milliarden Euro erzielt. Der Vorjahreswert war durch Bewertungseffekte im Zusammenhang mit der Integration von Porsche (12,3 Milliarden Euro) deutlich positiv beeinflusst worden. Nach Steuern lag das Ergebnis bei 6,7 (20,2) Milliarden Euro. Der Vorstand bekräftigte die Prognose für das Geschäftsjahr 2013. „Es bleibt dabei: In dem überaus harten wirtschaftlichen Umfeld sind die Ziele, die wir uns für das laufende Geschäftsjahr gesetzt haben, sehr ambitioniert. Aber wir stehen unverändert zu diesen Zielen. Ich bin überzeugt: Dank unserer herausragenden Modellpalette und breiten globalen Präsenz wird 2013 ein ordentliches Jahr für den Volkswagen Konzern", sagte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft, am Mittwoch in Wolfsburg. Angesichts der zu erwartenden Entwicklung der Automobilmärkte zeigte sich Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch überzeugt von dem eingeschlagenen Weg des Volkswagen Konzerns: „Unser Fokus liegt auf einer konsequenten Kosten- und Investitionsdisziplin sowie der weiteren Verbesserung aller Prozesse. Dies ist in Kombination mit unseren herausragenden Produkten aus unserer Sicht der richtige Weg, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern. Besonders wichtig ist das vor dem Hintergrund, dass eine schnelle Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht zu erwarten ist."

Die Netto-Liquidität im Konzernbereich Automobile belief sich Ende September auf 16,6 Milliarden Euro und lag damit auch aufgrund des robusten Geschäftsmodells, mit dem selbst in einem herausfordernden Umfeld ein solider Cash-flow generiert werden kann, um 6,1 Milliarden Euro höher als am Jahresende 2012. Daneben wurde die Kapitalausstattung durch die erfolgreiche Platzierung einer Pflichtwandel- und einer Hybridanleihe gestärkt. Die Sachinvestitionen im Konzernbereich Automobile stiegen auf 6,4 (6,0) Milliarden Euro. Mit einer Sachinvestitionsquote im Automobilbereich von 5,0 (4,6) Prozent bewahrte der Volkswagen Konzern weiterhin seine Investitionsdisziplin. Die Investitionen flossen vor allem in Fertigungsstandorte und in Modelle, die in diesem und dem nächsten Jahr in den Markt eingeführt werden sowie in die ökologische Ausrichtung der Modellpalette. (AutoHeadline.com)